Freiwilligenarbeit

Die Gemeinde Küsnacht fördert die Freiwilligenarbeit, denn sie bereichert unser Dorfleben und ebenso die Engagierten selbst. Neben dem Engagement der Freiwilligen in den Vereinen fördert die Gemeinde auch die individuelle Freiwilligenarbeit.Diese umfasst eine Vielfalt von Tätigkeiten und Einsatzmöglichkeiten.
Wollen Sie sich in unserer Gemeinde für andere Menschen engagieren? Unsere beiden Koordinatorinnen für die Freiwilligenarbeit im Flüchtlings- und Sozialbereich und im Bereich Alter und Gesundheit, stehen Ihnen für Auskünfte gerne zur Verfügung.

Freiwilligenarbeit im Flüchtlings- und Sozialbereich

Für die erfolgreiche Integration von Flüchtlingen braucht es neben der
öffentlichen Hand auch die Bereitschaft von engagierten Bürgerinnen und Bürgern, welche diesen Menschen die nötige Unterstützung beim Spracherwerb, im Schriftverkehr, auf der Suche nach Wohnraum und Arbeit sowie im alltäglichen Leben bieten.
Fortlaufend werden für einzelne Anlässe oder langfristige Einsätze freiwillig Engagierte gesucht, welche sich aktiv im Bereich der sozialen und sprachlichen Integration einsetzen möchten.

Sind Sie interessiert? Dann melden Sie sich gerne bei Emine Birgi.

Freiwilligenarbeit in den Alters- und Gesundheitszentren Küsnacht

Freiwillige Mitarbeit besitzt in den Alters- und Gesundheitszentren Küsnacht Tägerhalde und Wangensbach eine wichtige Bedeutung im Sinne einer wesentlichen Ergänzung der Arbeit von professionellen Mitarbeitenden. Freiwillige bereichern den Alltag der Bewohnenden in verschiedenen Lebensbereichen:

  • Beziehung pflegen, Gesprächspartner sein und Zeit schenken
    z.B. auf einem Spaziergang
  • Geselliges Beisammensein geniessen z.B. beim Spielen oder Vorlesen
  • Praktische Hilfe leisten z.B. Einkaufen für Bewohnende
  • Begleitung der Bewohnenden auf Ausflügen, zum Arzt oder Mithilfe bei Bewohneranlässen
  • Kreatives Begleiten z.B. Musik machen, Malen etc.

Die Freiwilligenarbeit erlaubt es den Freiwilligen wertvolle Kompetenzen zu entwickeln, indem sie neue Erfahrungen sammeln und bisher unbekannte Lebensbereiche kennen lernen. Es entstehen Beziehungen, die für die Bewohnenden wie für die Freiwilligen belebend sein können und zufrieden machen. Die Lebensqualität aller Beteiligten wird erhöht. Freiwillige werden mit Anerkennung und Respekt belohnt.

Die Fachstelle Alter und Gesundheit organisiert eine jährliche Weiterbildung mit einem feinen Nachtessen. Durch das Jahr gibt es die Möglichkeit an internen Schulungen der Pflegemitarbeitenden teilzunehmen – je nach Thema. Die Freiwilligenarbeit in den Alters- und Gesundheitszentren Tägerhalde und Wangensbach ist nach den Richtlinien von BENEVOL Schweiz organisiert.

Sind Sie interessiert? Dann melden Sie sich gerne bei Brigitte Seifert.