Häufig gestellte Fragen

Was beinhaltet das Parkdeckprojekt?

  • Zwei offene bzw. halboffene Parkebenen mit 176 Parkplätzen, 128 Velo- und 10 Motorradabstellplätzen sowie separate Zufahrten über die Zürichstrasse.
  • Einen kleinen Grünbereich zum Verweilen, eine öffentliche WC-Anlage und eine Recyclingsammelstelle.
  • Eine Rampe, einen Lift und eine Treppe zur SBB-Unterführung vom Platz her.

Welche Nutzungen sind vorgesehen?

Das Projekt der Initianten sieht im Wesentlichen den Ausbau der heute 120 Parkplätze auf rund 180 Parkplätze vor. Ausser Parkierungsmöglichkeiten und einer WC-Anlage sind keine weiteren Nutzungen vorgesehen. Es sind ausser dem Parkdeck keine Gebäude geplant.

Was für eine Platzgestaltung dürfen wir erwarten?

Das «Parkdeck» beinhaltet strassenseitig einen Grünbereich mit Sitzbänken zum Verweilen. Bestehende Bäume sollen erhalten bleiben. Spätere, umfassendere Zentrumslösungen bleiben laut Initiativkomitee möglich.

Heute befinden sich auf dem Areal Zürichstrasse Parkplätze. Werden diese ersetzt?

Die Zahl der Parkplätze wird erweitert. Geplant ist ein unterirdisches Parkhaus über drei Etagen, das 180 Parkplätze bieten wird. Ausserdem entstehen 10 oberirdische Kurzzeitparkplätze

Wo liegt die Ein- und Ausfahrt des Parkhauses?

Die Ein- und Ausfahrt erfolgt über das Trottoir via Zürichstrasse zum Parkhaus. Die Zufahrt muss saniert werden. Gegenwärtig liegt auch kein Konzept vor, wie der durch die zusätzlichen Parkplätze entstehende Mehrverkehr über die limitierte Zürichstrasse aufgenommen werden soll.

Wieviel kostet eine Parkstunde in der neuen Tiefgarage

Die Parkgebühren orientieren sich an den ortsüblichen Tarifen. Den errechneten Erträgen aus der Tiefgarage liegt ein durchschnittlicher Tarif von 1 Franken pro Stunde zugrunde.

Profitieren auch die Fussgänger und Velofahrer?

Das Parkdeckprojekt beinhaltet kein neues Verkehrskonzept. Ausser neuer Veloabstellplätze ändert sich für den Langsamverkehr vorerst nichts.

Wie wurde die Bevölkerung in die Projektentwicklung einbezogen?

Beim Projekt «Parkdeck» handelt es sich um eine Einzelinitiative, welche an der Gemeindeversammlung gutgeheissen wurde. Die Gemeinde hat nun den Auftrag zur Ausarbeitung der Projektierung.

Wie lange beträgt die Bauzeit für das «Parkdeck»?

Die Realisierungszeit beträgt insgesamt rund vier Jahre. Falls die Einzelinitiative Parkdeck zur Ausführung gelangt, muss die Gemeindeversammlung vorab einen entsprechenden Gestaltungsplan genehmigen. Dieser benötigt ausserdem die Bewilligung des Kantons. Dies dauert rund 15 Monate. Aufgrund des Plangenehmigungsverfahrens mit der SBB ist bei der anschliessenden Baubewilligungsphase von einer Dauer von rund einem Jahr auszugehen. Die Gesamtbauzeit dauert zusammen mit den Vorbereitungen und den Abschlussarbeiten rund 18 Monate.

Ist eine neue Erschliessung zum Bahnhof geplant?

Eine Rampe, ein Lift und eine Treppe gewährleisten einen direkten Zugang zur SBB-Unterführung vom Platz her. Der Ausbau der SBB-Unterführung auf den Mittelperron und auf der Seeseite des Bahnhofes ist in der Zusatzvorlage enthalten.

Gibt es Ersatzparkplätze während der Bauzeit?

Während der Hauptbauphase stehen etwa 14 Parkplätze zur Verfügung. In den anderen Bauphasen sind es rund 50 Parkplätze. Während der Bauzeit sind ebenfalls Ersatzparkplätze vorgesehen.