Häufig gestellte Fragen

Was beinhaltet die Zentrumsentwicklung?

  • Der heutige Parkplatz Zürichstrasse wird zu einem attraktiv gestalteten Zentrum.
  • Zwei moderne Gebäude grenzen den neuen Platz nord- und südseitig ein.
  • Eine grosszügige und helle Tiefgararge schafft die nötige Parkierungsmöglichkeit im Dorf.
  • Der Bau eines unterirdischen Kreisels garantiert die bequeme Anbindung an die Tiefgarage.
  • Die erforderliche Sanierung der Oberwacht-Unterführung wird genutzt, um den unterirdischen Kreisel einzubauen.
  • Die Oberwachtstrasse wird gemäss dem im Juni 2012 von der Bevölkerung bereits genehmigten Kredit erneuert.
  • Die Werkleitungen werden erneuert und zum Teil umgelegt.
  • Die baulichen Verbesserungen zum Perronzugang SBB sichern einen komfortablen und barrierefreien Zugang für alle.

Welche Nutzungen sind im Gebäude Richtung Zürich vorgesehen?

Dieses Gebäude wird kulturelle und gesellschaftliche Bedürfnisse abdecken. Im Erdgeschoss ist ein gemütliches Bistro geplant. Darunter ist ein Veranstaltungsraum vorgesehen, der dank der Hanglage des Gebäudes mit genügend Tageslicht versehen ist. Dazu gehört ein Garten. Über dem Bistro wird die Bibliothek gebaut, die sich über zwei Etagen erstreckt und auch Platz für die Schulbibliothek bietet. Auch das Familienzentrum samt Ludothek findet im obersten Geschoss seinen neuen Standort.

Wieso benötigen die Gemeindebibliothek und das Familienzentrum neue Räumlichkeiten?

Die Bibliothek ist ein Raum, der Begegnung und Austausch, aber auch Konzentration und ruhiges Arbeiten zulässt. Das wird in der heutigen Zeit sehr geschätzt. Der reine Bücherverleih ist allerdings tatsächlich nicht mehr der einzige Zweck einer Bibliothek. Auch die Gemeindebibliothek bietet sämtliche Medien zum Verleih an und ist daher in den letzten Jahren beträchtlich gewachsen. Zudem wird die Schulbibliothek darin integriert werden. Am neuen Standort hat die Bibliothek genügend Platz und kann zusätzlich attraktive Arbeitsplätze einrichten. Diese können von Schülern, Lehrlingen, Studierenden oder Personen in Weiterbildung als ruhiger Arbeitsort genutzt werden. Die grosse Nachfrage nach den Dienstleistungen des Familienzentrums können in den neuen Räumen ebenfalls optimaler erbracht werden. Beide Institutionen stehen für die Aufenthaltsqualität und den neu geschaffenen Lebensraum mitten in Küsnacht.

Welche Art von Gastronomiebetrieb ist vorgesehen?

Der Betrieb soll ein Treffpunkt in Küsnacht werden. Es entsteht ein gemütliches Bistro zum Verweilen, in welchem sich Jung und Alt den ganzen Tag zu einem Kaffee, Imbiss oder Apéro trifft.

Für welche Zwecke ist der Veranstaltungsraum vorgesehen?

Für Veranstaltungen aller Art wie beispielsweise Versammlungen, Theateraufführungen, Konzerte, Kino, Lesungen usw.

Welche Nutzungen sind im Gebäude Richtung Rapperswil vorgesehen?

Das Untergeschoss und das Erdgeschoss werden Räumlichkeiten für Gewerbebetriebe enthalten. Diese sollen das bestehende Angebot in Küsnacht gut ergänzen. In den Obergeschossen wird es neun bezahlbare Wohnungen geben. Die Zentrumsentwicklung sichert somit die langfristige Anziehungskraft unseres Dorfzentrums.

Was für einen Platz dürfen wir erwarten?

Projektiert wird ein Platz mit vielfältigen Nutzungsmöglichkeiten, teilweise chaussiertem Untergrund und einer hohen Aufenthaltsqualität. Ausserdem soll dieser Raum, der zwischen den beiden Neubauten liegt, mit zahlreichen hochstämmigen Bäumen bepflanzt werden. Die Möblierung konzentriert sich auf die Randzonen. So bleibt der Platz für viele Zwecke, beispielsweise für die Durchführung eines Wochenmarktes oder ein Openair Kino im Sommer, nutzbar. Der ganze Platz wird familien- und kinderfreundlich gestaltet. Ein Wasserspiel ist ebenfalls vorgesehen.

Heute befinden sich auf dem Areal Zürichstrasse Parkplätze. Werden diese ersetzt?

Die Zahl der Parkplätze wird erweitert. Geplant ist ein unterirdisches Parkhaus über drei Etagen, das 180 Parkplätze bieten wird. Oberirdisch bleiben zehn Parkplätze für Kurzzeitparkierer erhalten. Alle Parkplätze werden breiter als bisher. Neu sind die Parkplätze zudem schräg angeordnet und somit zum Einparken deutlich komfortabler.

Wo liegt die Ein- und Ausfahrt des Parkhauses?

Die Ein- und Ausfahrt wird mit einem Minikreisel an der Oberwachtstrasse optimal an die bestehende Unterführung angeschlossen, womit die Zu- und Wegfahrt in das Parkhaus aus allen Fahrtrichtungen direkt möglich sein wird.

Wieviel kostet eine Parkstunde in der neuen Tiefgarage

Die Parkgebühren orientieren sich an den ortsüblichen Tarifen. Den errechneten Erträgen aus der Tiefgarage liegt ein durchschnittlicher Tarif von 1 Franken pro Stunde zugrunde.

Profitieren auch die Fussgänger und Velofahrer von der Zentrumsentwicklung?

Die Verkehrssituation an der Oberwachtstrasse wird verbessert und die Trennwirkung aufgehoben. Die Oberwachtstrasse wird deshalb aufgewertet und die Verkehrssituation entlang dieser wichtigen Achse auch für den Langsamverkehr verbessert. Das ganze Areal Zürichstrasse wird zur Begegnungszone. Der Perronzugang SBB soll zudem heller, sicherer und mit Lift, Rampen sowie Treppen behindertengerecht werden. Ein grosszügiger Velounterstand direkt bei den Geleisen ist ebenfalls vorgesehen.

Wie wurde die Bevölkerung in die Projektentwicklung einbezogen?

Ein zentrales Element der Projektentwicklung war das breit angelegte Mitwirkungsverfahren, welches vom September 2009 bis Juli 2010 lief. In sechs Workshops sowie an einer Start- und einer Schlussveranstaltung haben jeweils zwischen 80 und 120 Küsnachterinnen und Küsnachter Ziele und Empfehlungen für die Zentrumsentwicklung entwickelt. Ihre Empfehlungen bildeten eine wesentliche Grundlage für den offenen, zweistufigen Projektwettbewerb, der anschliessend durchgeführt wurde. Die Jurierung fand öffentlich statt und konnte kommentiert werden. Die Einwände flossen in die Konkretisierung des Projektes mit ein. Die Zentrumsentwicklung wird von einer Steuerungsgruppe begleitet. Der Steuerungsgruppe gehören Vertreter/innen der Ortsparteien und weiterer Interessengruppen sowie eine Delegation des Gemeinderats an.

Wie lange dauert die Bauzeit?

Die Realisierung der Zentrumsentwicklung dauert insgesamt vier Jahre, der eigentliche Bau rund dreieinhalb Jahre.

Gibt es Ersatzparkplätze während der Bauzeit?

Während der Bauarbeiten wird auf dem seeseits liegenden SBB-Areal beim ehemaligen Güterschuppen ein Ersatzparkplatz eingerichtet. Dieser Standort vermag die meisten Parkplätze auf dem Parkplatzareal Zürichstrasse zu kompensieren. Weitere Ersatzparkplätze sind an verschiedenen Standorten bergseits der Bahnlinie vorgesehen. Mit den Anwohnern werden individuelle Lösungen für den Parkplatzersatz gesucht. Die Parkierungsmöglichkeiten beim Coop sowie auf dem Parkplatz Alte Landstrasse sind von der Baustelle nicht betroffen.