Prävention

Grundsatz
Gesundheitsprobleme stellen eine erhebliche Belastung für die Gesellschaft, Familien und Einzelpersonen dar. Sie haben hohe volkswirtschaftliche Relevanz und hohen politischen Stellenwert.

Mit "Prävention und Gesundheitsförderung" können

  • vorzeitige Todesfälle wie auch eine vorzeitige krankheitsbedingte Verrentung vermieden,
  • die krankheitsbedingten Produktionsverluste in den Unternehmen reduziert,
  • die Autonomie im Alter bewahrt und die Pflegebedürftigkeit verhindert bzw. hinausgeschoben werden.


Faktoren für erfolgreiche Prävention und Gesundheitsförderung (gemäss Europäischem Gesundheitsbericht 2005)

  • Prävention und Gesundheitsförderung beruht auf soliden Kenntnissen über die Zielpopulation und Wirksamkeit von Interventionen.
  • Die Interventionen sind an die lokalen Bedürfnisse, Mittel und Umstände angepasst.
  • Interventionen müssen direkten und indirekten Einfluss auf die Kindergesundheit mit einbeziehen.
  • Beiträge von Familien, Schulen, Medien und der Politik müssen sinnvoll genutzt werden.
  • Die Öffentlichkeit muss einbezogen werden in die Planung, Umsetzung und Überwachung von Kompetenzen.
  • Sektorübergreifende und vielfältige Massnahmen auf vielen Ebenen sind anzustreben.