Private Bewilligungen

Aufgrabungen, Instandstellungs- und Anpassungsarbeiten im und entlang des kommunalen Strassengebietes sind mit dem Formular "Gesuch für Grab- und Anpassungsarbeiten bei kommunalen Strassen und Wege" (Word-Dokument siehe unten) bei der Abteilung Tiefbau/Strassen bewilligen zu lassen. Die Strasseninstandstellungsarbeiten werden nach kantonalem Grabentarif in Rechnung gestellt.Die Inanspruchnahme von öffentlichem Grund für Bauarbeiten und Installationsflächen sowie allfällige verkehrssignalisatorische Massnahmen müssen mit der Abteilung Tiefbau/Strassen vorbesprochen werden. Eingabe hierfür via Formular "Inanspruchnahme von öffentlichem Grund im Zusammenhang mit privaten Bauvorhaben".
(Dokumente siehe unten)

Der gesteigerte Gemeingebrauch des öffentlichen Grundes bedarf einer Bewilligung (§ 11 der kommunalen Polizeiverordnung). Bauplatzinstallationen, Belegungen und längere Nutzungen werden mit Fr. 4.- pro /m2 und angebrochenen Monat sowie einer Bearbeitungsgebühr von Fr. 50.- verrechnet (Gebührenreglement, Anhang I2.1). Umfangreichere Signalisationsarbeiten werden nach Aufwand verrechnet (Gebührenreglement, Anhang M8.32, Fr. 80.- pro Stunde, Aufwandgebühr 1).

Verkehrstechnische Prüfungen bezüglich Ein-/Ausfahrten und Parkierung bei Hochbauten werden im Rahmen des Baubewilligungsverfahrens von der Abteilung Hochbau durchgeführt. Die Grundlagen bilden insbesondere die kantonale Verkehrssicherheits- und Strassenabstandsverordnung (Ordnungsnummern 722.15 und 700.4) sowie die Normen der Vereinigung schweizerischer Strassenfachleute.

Inanspruchnahme von öffentlichem Grund
Gesuch für Grab- und Anpassungsarbeiten